Zum Gemeindegebet vom 24.4.18

Gemeindegebet

Eine Gruppe von 14 Personen nahm am Gemeindegebet vom April teil und sicher beteten viele zu Hause oder unterwegs mit: Ganz herzlichen Dank! Wir gedachten den Kranken, Bedürftigen und Verfolgten und dankten unserem herrlichen Vater, dass wir in unserem Land unseren Glauben leben dürfen.
​Wir wurden uns einmal mehr bewusst, dass auch wir als Christen nicht vor Ungemach, Leid, Krankheit und Dürre (auch innere Dürre) nicht verschont sind. Doch immer dürfen wir wissen, dass die Dreieinigkeit von ​Gottvater, Jesus und Heiligem Geist uns stets begleitet, uns beisteht und leitet, wo immer wir auch sind und wie immer es uns auch geht. Dies ganz im Sinn von Jeremia 17, Verse 7 & 8:
7 Aber Segen soll über den kommen, der seine ganze Hoffnung auf den Herrn setzt und ihm
vollkommen vertraut.
8 Dieser Mensch ist wie ein Baum, der am Ufer gepflanzt ist. Seine Wurzeln sind tief im Bachbett

verankert: Selbst in glühender Hitze und monatelanger Trockenheit bleiben seine Blätter grün.
Jahr für Jahr trägt er reichlich Frucht.

Für den Bezirksrat des EGW Thun: Markus Aerni, Ruedi Freiburghaus, Anita Kromah, Hans Jutzi